epay, ein Unternehmensbereich von Euronet Worldwide, Inc. (NASDAQ: EEFT), ist ein weltweit führender Anbieter von Zahlungsabwicklungs- und Prepaid-Lösungen, der im Jahr 2021 3,12 Milliarden Transaktionen abwickelte. Das Unternehmen hat ein umfangreiches Netzwerk von Einzelhandels-Touchpoints mit 760.000 Point-of-Sale-Terminals in 63 Ländern aufgebaut, das Marken mit Verbrauchern auf der ganzen Welt verbindet. Das Unternehmen bietet ein vielfältiges Ökosystem von Dienstleistungen, Produkten und Lösungen, die den Vertrieb von Zahlungen und Branded Payments für mehr als 1.000 Markenpartner über Commerce-, eCommerce- und mCommerce-Lösungen unterstützen. Für weitere Informationen besuchen Sie www.epayworldwide.com.

Im deutschsprachigen Raum ist epay seit über 25 Jahren zuhause und Teil der transact Elektronischen Zahlungssysteme GmbH, einem BaFin lizensierten Zahlungsinstitut und unabhängiger Netzbetreiber. Vom Münchner Westen aus bietet epay das weltweite Portfolio, bestehend aus Gutscheinkarten (Prepaid, Closed-Loop-/ open-Loop-System und digitaler Content), Incentives für Unternehmen und Zahlungslösungen (Annahme von Zahlungskarten, Zahlungsterminals, E-Commerce, Mobile und Alternative Payment und Internet of Payment) für den Omnichannel-Handel über seine eigene Kassenintegrationssoftware aus einer Hand an.  
Mehr unter www.epay.de 

Welche (neuen) digitalen Mehrwertdienste sind innovative Umsatzbooster für Handel und Wirtschaft?

Strategieforum IV: Wachstumspotentiale / Neue Geschäftsfelder

Digitale Mehrwertdienstleistungen im Einzelhandel haben viele Erscheinungsformen, wie beispielsweise digitale Identifizierungslösungen, Gutscheinlösungen, Paymentlösungen, Ticketinglösungen, Prepaidlösungen und viele weitere Serviceleistungen.

Ihnen allen ist gemein, dass sie nicht nur die Bindung der Kunden mit dem Händler, der diese anbietet, stärken, sondern auch ganz neue Verbindungen zwischen Unternehmen und verschiedenen Wirtschaftszweigen erschaffen. Dadurch entstehen neue Geschäftsmöglichkeiten.

Nachdem Full-Service Paymentprovider epay im vergangenen Jahr beim Handelskongress mit seinen Partnern eine Smart City Prepaid-Lösung vorstellte, die den ÖPNV mit dem lokalen Handel vernetzt, wird in diesem Jahr eine neue Mehrwertlösung gemeinsam für andere Wirtschaftszweige präsentiert. Und die ist so neu, dass wir noch nichts verraten können.

Was bisherige Mehrwertdienstleistungen können, wollen wir hier beispielhaft aufzeigen:

Beispiel 1: Mehrwertdienste in Form von Prepaid-Ticketlösungen vernetzen lokalen Einzelhandel mit dem Öffentlichen Personennahverkehr

Digitalisierung und Mobilitätskonzepte gewinnen immer mehr an Bedeutung im ÖPNV. Seit 2019 fördert der Bund Modellprojekte und investierte so 820 Millionen Euro innerhalb von 5 Jahren, um 73 Städten und Gemeinden die Chance zu geben ihr Mobilitätskonzept auszubauen, darunter München, Berlin oder Ingolstadt. Hauptziele sind hierbei eine verbesserte Lebensqualität, geringerer Ressourcenverbrauch und Klimaschutz. Viele Mobilitätskonzepte enthalten auch Maßnahmen zur Digitalisierung der Bezahlmöglichkeiten im ÖPNV und Ersetzung des Bargeldes.

Die Berliner Verkehrsbetriebe setzen bei diesem Thema unter anderem auf ein Prepaid-Ticket, das nicht nur Bargeld ersetzt, sondern im ÖPNV genauso wie im Einzelhandel bei Lotto Berlin Verkaufsstellen erwerbbar und einlösbar ist. Damit vernetzt diese Lösung den ÖPNV mit dem Einzelhandel und schafft Zusatzumsätze für beide Branchen.

Mehr Details zu dieser digitalen Mehrwertlösung hier: https://epay.de/bvg-guthabenkarte/

Beispiel 2: So profitieren Super-Apps, Wallets, Webshops und Online-Marktplätze von Mehrwertdiensten in Form von digitalen Gutscheinen

Im Jahr 2008 hatte Apple den App Store mit damals etwa 500 Apps gelauncht; mittlerweile gibt es im App Store und im Google Play Store zusammengenommen mehr als 5 Millionen Apps (Stand 2021). Im Jahr 2020 belief sich der globale Umsatz im Online-Einzelhandel auf rund 4,21 Billionen US-Dollar und soll auf rund 7,39 Billionen US-Dollar 2025 steigen.

Die Anzahl an Apps, Wallets, Onlinehändler und Online-Marktplätzen steigt stetig – ebenso wie auch die Umsatzchancen. Alle Marktteilnehmer kämpfen um die Gunst des Kunden, um einen Teil der Chancen für sich wahrzunehmen. Im Kampf um den Kunden können Mehrwertdienstleistungen in Form von digitalen Gutscheinen namhafter und begehrter Marken helfen. Diese können von den Kunden direkt innerhalb des eigenen Webshops, der Wallet oder der App zum Kauf und auch zum Verschenken angeboten werden. Wie das Beispiel der Mobile Banking-Wallet Revolut zeigt, geschieht das seamless, einfach und komfortabel – ohne dass der Kunde die App verlassen muss. So verbindet ein digitaler Gutschein den Kunden mit seiner Lieblingsmarke oder seinem Lieblingsshop. Die Mobile Banking-App profitiert durch diesen eingebetteten Mehrwertdienst von einer höheren Kundenzufriedenheit und -bindung und kann sogar durch diesen Zusatzservice neue Kundengruppen gewinnen.

Details zur Lösung für das Fintech Revolut hier: https://epay.de/epay-wird-globaler-partner-von-fintech-revolut/

Beispiel 3: Mehrwertdienste in Form einer digitalen Identifizierungslösung verbinden Einzelhandel mit

Das Thema „digitale Identitäten“ steht auf der Agenda der Bundesregierung sehr weit oben. 2010 wurde dafür der elektronische Personalausweis eingeführt. Über 62 Millionen Deutsche sollen ihn bereits haben. Das eröffnet dem Handel neue Möglichkeiten, mit Usecases zu Identifizierungsservices auf Basis des elektronischen Personalausweises ihr Produktportfolio auszuweiten, neue Kundengruppen anzusprechen und die Kundenfrequenz zu erhöhen. Wie solche kundenfreundlichen Identifizierungslösungen mit zusätzlichem Umsatzpotenzial für den Handel gestaltet sein können, haben epay und Lekkerland am Beispiel des Prepaid-Kartenkaufes für Tankstellenshops entwickelt und bereits deutschlandweit in der Anwendung. Die gemeinsam entwickelte digitale KYC-Lösung (Know-Your-Costumer Lösung) baut auf der Funktionalität des elektronischen Personalausweises auf. Sie beinhaltet die medienbruchfreie, sichere und schnelle Identifizierung von Kunden direkt vor Ort beim Kauf von SIM-Mobilfunkkarten als effiziente Alternative zu Video- und Postident-Verfahren.

Mehr Details hier:

Ihr Ansprechpartner

Volker Patzak

Director Business Development
epay, a Euronet Worldwide Company

+49 89 899 643 433
v.patzak@epay.de